Dünger aus Bananenschalen selber machen: so einfach geht’s

Du willst deine Pflanzen ökologisch und nachhaltig düngen und fragst dich: wie macht man Dünger aus Bananenschalen?

Sehr gut, denn in diesem Artikel findest du genau das, was du wissen willst:

eine einfache, Schritt-für-Schritt-Anleitung wie man Flüssig- oder Festdünger aus Bananenschalen selber macht.

Dünger aus Bananenschalen selber machen

Dünger aus Bananenschalen kann man ganz einfach selbst herstellen. Einerseits kann man durch zerkleinern und trocknen der Bananenschalen Festdünger (ähnlich wie Düngesticks) herstellen. Andererseits kann man die zerkleinerten Schalen aufkochen, mindestens 12h ziehen lassen und den mit Wasser verdünnten Sud als Flüssigdünger anwenden.

Inhalt

Anleitung: so machst du Dünger aus Bananenschalen ganz einfach selber

Für Dünger aus Bananenschalen solltest du ausschließlich Bio- oder Demeter-Bananen verwenden, denn diese sind nicht wie herkömmliche Bananen mit Fungiziden behandelt.

Bio-Bananen zersetzten sich im Garten schneller, da die Schale durch Spritzmittel nicht konserviert wird und außerdem gelangen bei der Verwendung von Bio-Bananen keine ungewollten chemischen Substanzen in den Garten.

Wenn du darüber hinaus mehr über die Wirkung von Bananenschalen als Dünger wissen willst und welche Pflanzen mit Bananenschalen gedüngt werden können, dann schau hier vorbei.

Insgesamt gibt es drei verschiedene Arten wie man Dünger aus Bananenschalen selber machen kann.

  • Festdünger aus Bananenschalen
  • Flüssigdünger aus Bananenschalen
  • Indirektes Düngen mit Bananenschalen

Für jede dieser Art findest du im Folgenden jeweils eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit deren Hilfe du Dünger aus Bananenschalen herstellen kannst.

Festdünger aus Bananenschalen machen

Um Bananenschalen als Festdünger zu verwenden, musst du nur 4 Schritte befolgen:

 

 

Schritt 1

 

 

Bananenschalen zerkleinern

Die Schalen solltest du möglichst stark zerkleinern, denn so vergrößert sich deren Oberfläche und die Stücke zersetzen sich im Boden schneller.

Das kannst du entweder klassisch mit einem Messer machen oder du verwendest zum Beispiel einen Thermomix oder einen Universalzerkleinerer*.

Der Vorteil vom Universalzerkleinerer ist, dass er die Bananenschalen sehr viel feiner schneidet als das von Hand möglich ist.

Bananenschalen mit dem Mixer zerkleinern

Links: zerkleinert mit dem Mixer; Rechts: zerkleinert mit dem Messer

Bananenschalen mit dem Messer zerkleinern

 

Schritt 2

 

Schalen trocknen

Nun müssen die Bananenschalen-Stückchen an einem luftigen Ort, am besten ausgelegt auf einem Teller, einer Platte oder einem Gitter, getrocknet werden.

Im Sommer bei strahlendem Sonnenschein und hohen Temperaturen geht das natürlich schneller als im Frühjahr oder Richtung Herbst.

Eine weitere Alternative zum Trocknen im freien ist die Wärme des Backofens zu verwenden, falls du zum Beispiel sowieso etwas backst.

Keine Sorge wenn die Bananenschalen beim Trocknen dunkel bzw. schwarz werden. Dies weißt lediglich auf den Zersetzungsvorgang hin, der dann bereits begonnen hat.

Bananenschalen an der Luft trocknen

Bananenschalen im Ofen trocknen

Getrocknete Bananenschalen

 

 

Schritt 3

 

 

Getrocknete Bananenschalenstücke als Dünger verwenden

Einerseits kannst du die getrockneten Schalenstücke ganz einfach bei der Pflanzung von Jungpflanzen oder unterjährig in die Beete, am besten in der Nähe der Wurzeln, in die Erde einarbeiten.

Achte darauf, dass die Stückchen wirklich im Boden stecken und nicht an der Oberfläche. So stellst du sicher, dass sie schneller zersetzt werden und das Kalium schneller an die Wurzeln gelangt.

Andererseits können die Schalenstücke im Frühjahr auch als Mulchmaterial, am besten als Zugabe zu Rindenmulch, Laub, oder Grasschnitt, verwendet werden.

 

 

Schritt 4

 

 

Restliche Schalenstückchen aufbewahren

Wenn du mehr Schalenstückchen zerkleinert und getrocknet hast, als du zunächst zum Düngen verwenden möchtest, dann solltest du die getrockneten Stückchen am besten in einem Glas oder einer offenen Tüte aufbewahren.

Aus Erfahrung eignen sich Marmeladengläser (wie diese klassischen mit den rot-weiß karierten Deckel*) oder auch alte Gurkengläser sehr gut. Das Glas aber nicht ganz schließen, sodass mögliche Restfeuchtigkeit entweichen kann.

Flüssigdünger aus Bananenschalen herstellen

Alternativ kannst du Bio- oder Demeter-Bananenschalen als Flüssigdünger verwenden, den du in nur drei Schritten herstellen kannst:

 

 

Schritt 1

 

 

Schalen zerkleinern

Auch bei dieser Variante solltest du die Bananenschalen zuerst zerkleinern. Dadurch vergrößert sich die Oberfläche, wodurch bei der Herstellung des Suds mehr Nährstoffe schneller aus den Schalen entweichen können.

Die Schalen lassen sich mit einem scharfen Messer zerkleinern aber auch mit einem Thermomix oder einem Universalzerkleinerer (wie diesen hier von Bosch*).

 

 

Schritt 2

 

 

Bananenschalen-Sud herstellen

Die zerkleinerten Schalen musst du dieses Mal nicht trocknen, sondern sie können direkt mit heißem Wasser aufgekocht werden.

Dazu für 100 Gramm Schale 1 Liter Wasser verwenden. Eine durchschnittliche Bananenschale wiegt frisch ca. 50 Gramm. Für einen Liter Wasser kannst du also 2 normal große Bananenschalen nehmen.

Den Schalen-Sud dann mindestens 12 Stunden, also zum Beispiel vom Vorabend bis zum nächsten Nachmittag, ziehen lassen.

 

 

Schritt 3

 

 

Bananenschalen-Gießwasser mischen und ausbringen

Nach dem Ziehen kannst du die ausgekochten Schalenstücke abgießen und dann einfach auf dem Kompost entsorgen.

Den Sud solltest du zunächst mit Wasser in einem Verhältnis von 1:5. Also zu deinem Liter Bananenschalen-Sud solltest du ca. 5 Liter Wasser hinzufügen. Dafür kannst du ganz einfach Regenwasser verwenden.

Empfehlenswert ist die Mischung direkt in einer großen Gießkanne zu machen. Solltest du allerdings keine so große Kanne zur Hand haben, kannst du natürlich auch eine kleinere nehmen. Wichtig ist nur, dass das Mischverhältnis gleich bleibt.

Solltest du also nur einen viertel Liter (250 ml) vom Bananenschalen-Sud nehmen, musst du 1,25 Liter Wasser hinzufügen. Ein halber Liter (500 ml) Sud muss mit 2,5 Litern Wasser verdünnt werden.

Indirekte Düngung mit Bananenschalen

Eine weitere Alternative ist das indirekte Düngen mit Bananenschalen. Dies ist wahrscheinlich die einfachste Alternative, für die keine große Anleitung notwendig ist.

Denn indirektes Düngen mit Bananenschalen heißt einfach, dass du zerkleinerte Bananenschalen auf dem Kompost ausbringst.

Dabei handelt es sich um eine indirekte Methode, da über den fertigen Humus die Nährstoffe am Ende in die Beete und somit an die Pflanzen gelangen, diese jedoch nicht direkt gedüngt werden.

Da Bananenschalen 1-3 Jahre zum verrotten benötigen empfiehlt es sich auch bei dieser Methode, die Schalen vor dem Kompostieren zu zerkleinern. Je kleiner die Schalenstücken, umso schneller verrotten sie auf dem Kompost und geben Nährstoffe frei.

Solange du also Bio- oder Demeter-Bananen verwendest ist es kein Problem diese auf dem Kompost zu entsorgen. Schau hier vorbei, wenn du außerdem wissen willst was man noch alles auf dem Kompost entsorgen darf und was nicht.

Vor- und Nachteile von Flüssigdünger, Festdünger oder indirektem Düngen mit Bananenschalen

Nachdem du nun alle drei Varianten kennst wie man Dünger aus Bananenschalen selbst herstellt, fragst du dich vielleicht, welche Alternative die beste ist?

Dafür schauen wir uns einmal die Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten der Düngung mit Bananenschalen an:

 Bananenschalen als FestdüngerBananenschalen als FlüssigdüngerIndirektes Düngen mit Bananenschalen über den Kompost
Vorteile• Einfache Herstellung
• Kann auf Vorrat hergestellt werden (trockene Schalen sind leicht aufzubewahren)
• Direkte Düngung, da die Schalen sehr nahe an den Wurzeln ausgebracht werden können
• Einfache Ausbringung durch Gießen
• Es können größere Mengen hergestellt werden
• Die ausgekochten Bananenschalen landen auf dem Kompost und geben dort die restlichen Nährstoffe frei
• Sehr einfach, da (zerkleinerte) Schalen einfach auf dem Kompost entsorgt werden
Nachteile• Aufwändig, da die Schalenstücke in die Erde eingearbeitet werden müssen
• Viele Schalen notwendig
• Je nach Größe brauchen Schalen lange zum vollständigen verrotten
• Etwas aufwändigere Herstellung
• Etwas schwächere Wirkung, da nie alle Mineralien aus den Schalen im Sud landen
• Abgeschwächte Wirkung, da Mineralstoffe nur indirekt über Humus und nicht gezielt an einzelnen Pflanzen wirken
• Je nach Größe brauchen Schalen lange zum vollständigen verrotten

Es ist sicherlich ratsam, wenn du jede Alternative zum Düngen mit Bananen einmal ausprobierst. Mit den Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Herstellen von Dünger aus Bananenschalen sollte dies auch kein Problem sein.

Und so kannst du für dich entscheiden, welche Methode am besten funktioniert bzw. mit welcher Methode du am besten klarkommst.

Ich persönlich bevorzuge die Verwendung von Bananenschalen als Flüssigdünger, also das Herstellen vom Bananenschalen-Sud. Warum?

Mit dieser Methode schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe: erstens, ist die Herstellung und das Ausbringen sehr einfach und ich habe keine kleinen Bananenstücke in meinen Beeten verteilt. Zweitens, landen die ausgekochten Stücke bei mir auf dem Kompost und können dort verrotten. So nutze ich möglichst alle Mineralien aus den Schalen einmal durch den Sud und einmal auf dem Kompost.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Bei Links mit einem Sternchen* handelt es sich um Affiliate-Links. Das heißt, dass wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen verdienen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass wir bei einem Kauf auf der verlinkten Website eine Provision erhalten. Dies hat allerdings absolut keinen Einfluss auf unsere Empfehlung oder den Preis es Produkts. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst nutzen, ausprobiert haben oder dir als Beispiel und Anregung zeigen wollen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Dafür hilfst du aber diesem Projekt – Danke! 

Schreibe einen Kommentar

Sichere dir jetzt deinen Aussaatkalender für das ganze Jahr! 

 

Erhalte einen kostenlosen Aussaat-,
Pflanz- & Erntekalender mit 120 Sorten indem du meinen Newsletter abonnierst!

100% kostenlos – Du kannst ein 10-seitiges PDF sofort herunterladen