Kann man AdBlue als Dünger verwenden? So wird’s gemacht

Viele kennen AdBlue wahrscheinlich nur von ihrem Diesel-Auto, bei welchem AdBlue zur Abgasnachbehandlung verwendet wird.

Vielleicht hast du aber auch davon gehört, dass man AdBlue als Dünger verwenden kann?

Ob und wenn ja, wie man AdBlue als Dünger im Garten verwendet erfährst du in diesem Artikel.

Kann man AdBlue als Dünger verwenden

AdBlue kann sowohl pur als auch mit Wasser verdünnt als Langzeitdünger im Garten oder für Rasen verwendet werden. Denn AdBlue besteht zu 32,5% aus Harnstoff, der wiederum zu 46% Stickstoff enthält und die Pflanzen besser wachsen lässt und den Ertrag und Grünfärbung fördert.

Inhalt

Kann man mit AdBlue düngen?

Handelsübliches AdBlue (wie zum Beispiel diesem hier*) kann ohne Probleme zum Düngen verwendet werden, da es einen hohen Stickstoffgehalt hat und somit vor allem das Pflanzenwachstum und den Ertrag fördert.

Außerdem sorgt der Stickstoff im AdBlue* dafür, dass der Stoffwechsel und die Photosynthese (also die Blattgrünbildung) der Pflanzen angeregt werden.

Genauer gesagt, ist AdBlue eine 32,5-prozentige Harnstofflösung (also eine Mischung aus 32,5% reinem Harnstoff und 67,5% demineralisiertem Wasser), deren Reinheit und Qualität durch verschiedene ISO- und DIN-Normen sichergestellt wird.

Der im AdBlue enthaltene Harnstoff wiederum besteht zu 46% aus reinem Stickstoff, welcher auch in anderen, herkömmlichen Stickstoff- oder Volldüngern enthalten ist.

Kann man mit jedem AdBlue düngen?

Da es sich bei AdBlue um eine eingetragene Handelsmarke handelt, müssen alle mit „AdBlue“ gekennzeichneten Mittel bestimmte Anforderungen und Tests erfüllen (z.B. auch dieses hier von Hoyer*). Dadurch haben alle AdBlue-Mittel die exakt gleiche Zusammensetzung und Qualität und können somit zum Düngen verwendet werden.

Welche Art von AdBlue du also zur Verfügung hast und zum Düngen verwendest, spielt keine Rolle. Die Dosierung und Wirkung sollte immer dieselbe sein.

Ist AdBlue giftig für Pflanzen?

Im Allgemeinen ist AdBlue* nicht giftig für Pflanzen, da es sich lediglich um eine Mischung Harnstoff und Wasser handelt. Harnstoff ist, wie es der Name bereits vermuten lässt, auch im menschlichen Urin enthalten. Somit kann AdBlue bei einem sorgsamen Umgang und einer richtigen Dosierung für das Düngen von Pflanzen verwendet werden.

Allerdings kann es, wie bei anderen herkömmlichen Düngemitteln auch, im schlimmsten Fall zu einer Überdüngung kommen. Dies ist der Fall, wenn zu viel von AdBlue verwendet wird. Wie du AdBlue also richtige dosierst, erfährst du hier.

Obwohl AdBlue* nicht giftig ist, kann es bei direktem Haut- oder Augenkontakt oder Kontakt mit Blättern oder Stängeln bei Pflanzen zu Reizungen führen.

Daher solltest du darauf achten, dass AdBlue nicht mit deiner Haut oder deinen Augen in Kontakt gerät und du nicht daran riechst.

Beim Düngen deiner Pflanzen solltest du außerdem darauf achten, dass du das AdBlue direkt auf den Boden gibst, denn bei Kontakt mit Blättern können diese gegebenenfalls gereizt oder leicht gelb werden.

Warum kann man AdBlue als Dünger verwenden?

AdBlue* ist ein Langzeitdünger, der so ähnlich wirkt wie Gülle. Das heißt, dass der im AdBlue enthaltene Harnstoff nach einigen Umwandlungsschritten in Nitrat umgewandelt wird. Nitrat wird schlussendlich von den Pflanzen über die Wurzeln aufgenommen und zum Stoffwechsel bzw. Aufbau von Eiweiß verwendet.

Der im AdBlue enthaltene Harnstoff bzw. Stickstoff bietet somit die Grundlage, aus der für das Pflanzenwachstum unbedingt notwendige Nitrat gemacht wird.

Bei der Verstoffwechselung von Harnstoff zu Nitrat können allerdings Stickstoffverluste auftreten, da das Zwischenprodukt Ammoniak gasförmig ist und somit in die Atmosphäre entweichen kann.

Diese Stickstoffverluste können durch die richtige Anwendung von AdBlue allerdings minimiert werden und sind im vergleichsweise kleinen Hausgarten unwesentlich.

Warum sollte man AdBlue anstatt reinem Harnstoff zum Düngen verwenden?

Im Gegensatz zu reinem Harnstoff bzw. Düngeharnstoff eignet sich AdBlue zum Düngen vor allem für Anfänger bzw. zum Ausprobieren.

Denn AdBlue kann man auch in relativ kleinen Mengen (ab 1 Liter-Flaschen*) kaufen, während Düngeharnstoff meist nur in 25kg-Säcken* angeboten wird.

Wie düngt man mit AdBlue?

Beim Düngen mit AdBlue (z.B. mit dieser handelsüblichen Variante*) sollte neben den richtigen Wetterverhältnissen auch das Vorgehen beachtet werden. Wie man mit AdBlue düngt, kannst du in den folgenden Abschnitten nachlesen:

Richtige Witterungsverhältnisse

Um den Einsatz von AdBlue möglichst effektiv zu machen und mögliche Stickstoffverluste so weit wie möglich zu reduzieren, solltest du bei der Anwendung von AdBlue im Garten auf die richtigen Witterungsverhältnisse achten:

  • Ausreichend Feuchtigkeit im Boden (ideal ist ein leicht feuchter Boden oder leichter Regen nach dem Düngen mit AdBlue)
  • Niedrige, eher kühle Temperaturen und keine bis wenig Sonne
  • Ein Boden pH-Wert kleiner als 7 (wenn der Boden pH-Wert größer als 6,5 ist, dann solltest du den AdBlue ganz leicht mit einer Harke oder einem Rechen einarbeiten oder der Boden leicht gießen)

Außerdem solltest du darauf achten, AdBlue nicht direkt über Blätter oder Stängel zu geben, weil diese sonst gereizt werden und gelb bzw. leicht verbrannt aussehen können.

Mit AdBlue düngen

Du kannst deinen Garten mit AdBlue auf zwei unterschiedliche Arten düngen: einerseits unverdünnt z.B. mit einem Drucksprüher (wie diesem hier von Gardena*) und andererseits auch mit Gießwasser gemischt.

AdBlue kann am einfachsten in purer, also unverdünnter Form zum Düngen verwendet werden. Da AdBlue flüssig ist, ist es jedoch recht schwierig eine gleichmäßige Düngung mit der Flasche vorzunehmen.

Daher empfiehlt es sich, AdBlue entweder in eine Gießkanne* mit Brause oder noch besser, mit einem Drucksprüher anzuwenden.

Dafür kann AdBlue unverdünnt in die Gießkanne oder den Drucksprüher gegeben und die Düngung vorgenommen werden.

 

  • Ins Gießwasser mischen

AdBlue kann zum Düngen auch ins Gießwasser gemischt und dann mit einer Gießkanne, am besten mit Brause, oder einem Drücksprüher ausgebracht werden.

Wenn AdBlue allerdings mit Gießwasser gemischt wird, wird der im AdBlue enthaltene Harnstoff verdünnt und somit die Düngewirkung abgeschwächt.

Wenn du AdBlue und Wasser zu gleichen Teilen mischst, also zum Beispiel einen Liter AdBlue mit einem Liter Gießwasser verdünnst, wird die Düngewirkung halbiert.

AdBlue Dosierung als Dünger

Zum Düngen sollten zwischen 15-30 Gramm AdBlue* pro m² verwendet werden. 1 Liter AdBlue kann somit umgerechnet für 33-65 m² Gartenfläche zum Düngen verwendet werden.

Die untere Bandbreite der Dosierung von AdBlue, also 15 Gramm AdBlue pro Quadratmeter, kann bei einem ersten Versuch verwendet werden bzw. wenn vielleicht schon andere Dünger ausgebracht wurden.

Die obere Bandbreite der AdBlue Dosierung, also ca. 30 Gramm AdBlue pro Quadratmeter, kann verwendet werden, wenn man bereits Erfahrung mit dem Düngen mit AdBlue hat und bisher noch nicht (stark) mit anderen Düngern gedüngt hat.

Das richtige AdBlue Mischungsverhältnis

AdBlue kann, muss allerdings nicht mit Wasser gemischt werden. Wenn AdBlue jedoch mit Wasser gemischt wird, kann man es sehr viel einfacher auch auf größere Flächen ausbringen. Solange man die empfohlene Gesamtmenge an AdBlue pro m² nicht überschreitet, kann das Mischungsverhältnis von AdBlue und Wasser frei gewählt werden.

Umso mehr Wasser verwendet wird, umso wässriger und weniger konzentriert wird die Mischung, von der dann allerdings auch mehr vorhanden ist und ggf. leichter verteilt werden kann.

In der folgenden Tabelle findest du verschiedene Mengenangaben von AdBlue für verschiedene Gartengrößen zwischen 10 und 100 Quadratmeter, bei denen ich eine mittlere Düngung, mit ca. 23 Gramm AdBlue pro m², angenommen habe.

Das Mischungsverhältnis von AdBlue mit Wasser kannst du selbst bestimmen. Das heißt du kannst beliebig viel Wasser zu der jeweiligen Menge AdBlue hinzufügen.

Größe der FlächeMenge AdBlue (circa)Menge Wasser
10 m²230 ml (0,23 l)Beliebig viel Wasser
20 m²460 ml (0,46 l)
30 m²690 ml (0,69 l)
40 m²920 ml (0,92 l)
50 m²1150 ml (1,15 l)
60 m²1380 ml (1,38 l)
70 m²1610 ml (1,61 l)
80 m²1840 ml (1,84 l)
90 m²2070 ml (2,07 l)
100 m²2300 ml (2,30 l)

AdBlue als Rasendünger?

AdBlue* kann sowohl im gesamten Garten als auch im Speziellen als Rasendünger verwendet werden, denn der im AdBlue enthaltene Harnstoff besteht zu einem großen Teil aus Stickstoff, der wiederum auch in herkömmlichen Stickstoff- bzw. Volldüngern enthalten ist.

AdBlue trägt zu einem besser Rasenwachstum bei und sorgt vor allem für ein sattes Grün, da der im AdBlue enthaltene Stickstoff auch die Photosynthese (also die Grünbildung) im Rasen ankurbelt.

Rasen

Das richtige AdBlue Mischungsverhältnis für Rasen

Zum Düngen von Rasen mit AdBlue* kann die gleiche Dosierung wie zum Düngen anderer Gartenflächen verwendet werden, d.h. zwischen 15-30 Gramm AdBlue pro Quadratmeter Rasen. Mit einem Liter AdBlue kann somit umgerechnet für 33-65 m² Rasenfläche gedüngt werden.

Für AdBlue gibt es jedoch kein vorgeschriebenes Mischungsverhältnis mit Wasser. Solange die empfohlene Höchstmenge AdBlue pro Quadratmeter nicht überschritten wird, kann AdBlue mit beliebig viel Wasser gemischt werden.

Wusstest du, dass es noch eine ganze Reihe weiterer organischer Dünger gibt, die man ganz einfach selbst herstellen kann?

Dazu gehören zum Beispiel…

Dünger aus Bananenschalen 🡆 hier erfährst du, wie man ihn herstellt

Dünger aus Kaffeesatz 🡆 hier erfährst du, wie man Kaffeesatz als Dünger verwendet

Dünger aus Asche 🡆 hier erfährst du, wie man Asche als Dünger verwendet

Vorteile von AdBlue als Dünger

Die Verwendung von AdBlue als Dünger hat verschiedene Vorteile:

  • Einfache Anwendung
  • Günstig bzw. ähnlicher Preis wie andere Stickstoffdünger (AdBlue z.B. hier erhältlich*)
  • Sehr effektiv
  • Langzeitwirkung
  • Ändert den pH-Wert des Bodens nicht, da die enthaltene Harnsäure zwar leicht basisch ist aber sich dies nicht auf den Boden pH-Wert auswirkt

Nachteile von AdBlue als Dünger

Allerdings gibt es auch einige Nachteile beim Düngen mit AdBlue, die beachtet werden sollten:

  • Teuer im Vergleich zu reinem Düngeharnstoff (hier erhältlich*)
  • Boden muss feucht sein oder nach dem Düngen schnell Niederschlag folgen
  • AdBlue ist kein Volldünger, das heißt er enthält nur Stickstoff aber kein Phosphor oder Kalium
  • AdBlue in Flüssigform ist schwieriger auszubringen als andere Dünger (oder Düngeharnstoff) in Festform
  • Je nach Wetter und Menge können bis zu 80% des Stickstoffs nach dem Ausbringen von AdBlue in Form von Ammoniak ausgasen, was schädlich für die Umwelt ist (bei der richtigen Anwendung und auf kleinen Heimgarten-Flächen ist dies jedoch unbedenklich)

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Bei Links mit einem Sternchen* handelt es sich um Affiliate-Links. Das heißt, dass wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen verdienen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass wir bei einem Kauf auf der verlinkten Website eine Provision erhalten. Dies hat allerdings absolut keinen Einfluss auf unsere Empfehlung oder den Preis es Produkts. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst nutzen, ausprobiert haben oder dir als Beispiel und Anregung zeigen wollen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Dafür hilfst du aber diesem Projekt – Danke! 

Schreibe einen Kommentar

Sichere dir jetzt deinen Aussaatkalender für das ganze Jahr! 

 

Erhalte einen kostenlosen Aussaat-,
Pflanz- & Erntekalender mit 120 Sorten indem du meinen Newsletter abonnierst!

100% kostenlos – Du kannst ein 10-seitiges PDF sofort herunterladen