Wie kann man Wühlmäuse vertreiben? Diese Möglichkeiten gibt es

Du hast Wühlmäuse im Garten, die nicht nur viele Gänge und kleine Erdhügel buddeln, sondern vor allem auch dein Gemüse und die Wurzeln deiner Pflanzen fressen?

Dann schau dir hier an, welche Möglichkeiten es gibt, um Wühlmäuse zu vertreiben!

Wie kann man Wühlmäuse vertreiben

Wühlmäuse kann man mit scharfen bzw. ätzenden Gerüchen, wie zum Beispiel durch Buttersäure oder Knoblauch, durch niederfrequente Geräusche, wie zum Beispiel Ultraschallwellen, oder durch regelmäßige Erschütterungen, zum Beispiel durch häufiges Fußballspielen auf Rasen, vertreiben.

Inhalt

Wie kann man Wühlmäuse vertreiben?

Wühlmäuse können im Allgemeinen auf zwei verschiedene Arten vertrieben werden:

  • Wühlmäuse können einerseits mit natürlichen Hausmitteln, ganz ohne Gift, wie zum Beispiel mit Gerüchen oder speziellen Pflanzen vertrieben werden
  • Wühlmäuse können auch mit kommerziell erhältlichen Geräten, zum Beispiel mit Ultraschall-Sensoren oder Wühlmaus-Schreck, vertrieben werden

In diesem Artikel möchte ich dir alle Möglichkeiten, mit denen du Wühlmäuse im Garten vertreiben kannst, deren Einsatz und Wirkung beschreiben.

Ich werde allerdings nicht darauf eingehen, wie man Wühlmäuse bekämpfen, also fangen oder sogar vergiften kann. Denn vor allem den Einsatz von Giftködern lehne ich kategorisch ab, denn daran können nicht nur Wühlmäuse sondern auch andere Kleintiere (z.B. Igel oder Katzen) einen qualvollen Tod sterben.

Die besten Tipps, um Wühlmäuse zu vertreiben

Im Folgenden beschreibe ich die besten Tipps, um Wühlmäuse im Garten zu vertreiben – und das ganz ohne Gift.

Für jede einzelne Methode beschreibe ich zunächst, was genau damit gemeint ist, wie man Vorgehen sollte bzw. was zum Vertreiben der Mäuse genau zu tun ist und schließlich, wie effektiv die Methode ist bzw. welche Wirkung sie auf die Wühlmäuse hat.

Wühlmäuse mit Wasser vertreiben

Die wohl einfachste Methode, um Wühlmäuse aus dem Garten zu vertreiben, ist das Fluten der unterirdischen Gänge der Wühlmaus mit Wasser.

Dafür muss zunächst eine oder mehrere der wenigen Gangöffnung gefunden werden, woraufhin der Gang mit dem Wasserschlauch geflutet werden kann. Natürlich kann auch Regenwasser verwendet werden, was mit einer Gießkanne allerdings wenig praktikabel ist, da man häufig nachfüllen muss und somit kein durchgehender Wasserfluss entsteht.

Vor allem, wenn der Bau und die Gänge der Wühlmaus noch im Anfangs- bzw. Aufbaustadium, und nur wenige Meter lang sind, kann es funktionieren Wühlmäuse mit Wasser zu vertreiben.

Im fertigen Zustand sind Wühlmausgänge allerdings rund 40 Meter lang und aufgrund der vielen Abzweigungen versickert das Wasser oftmals schneller als dass es alle Gänge fluten kann.

Außerdem ist die Wühlmaus ein guter Schwimmer und kann circa 90 Sekunden bis auf 1,5 Meter auch in Gewässern abtauchen. Wasser kann ihr also in geringen Mengen nicht viel anhaben.

Insgesamt kann man sicherlich versuchen Wühlmäuse mit Wasser zu vertreiben, allerdings sind die Chancen auf Erfolg eher gering.

Wühlmäuse mit Essig vertreiben

Wühlmäuse können mit Essig bzw. noch besser mit Essigessenz vertrieben werden. Denn Essig ist eine Säure riecht deshalb sehr scharf bzw. ätzend und kann somit durch den Geruch Wühlmäuse vertreiben.

Um Wühlmäuse mit Essig zu vertreiben, muss lediglich in jede ausfindig gemachte Gangöffnung etwas Essig oder Essigessenz geschüttet werden. Dieser Vorgang kann jede Woche wiederholt werden.

Da Wühlmäuse im Normalfall keine starken Gerüche bzw. Gestank mögen, sollten sie von scharf riechendem Essig aus dem Garten vertrieben werden. Das kannst du daran erkennen, dass im Laufe der Zeit immer weniger Wühlmaus-Hügel zu erkennen sind.

Essigessenz ist außerdem ungefährlich für deinen Boden, denn Essig wird aus natürlichen, biologisch abbaubaren Flüssigkeiten wie Wein, Apfelmost oder Reiswein hergestellt.

Wühlmäuse mit Buttersäure vertreiben

Ähnlich wie mit Essig, kann man Wühlmäuse auch mit Buttersäure vertreiben bzw. mit saurer Buttermilch oder saurem Quark oder Joghurt. Denn verdorbene Milchprodukte enthalten Milchsäure, die eine Vorstufe der Buttersäure ist und deren Geruch und Dämpfe Atemwege und Augen reizen kann.

Um Wühlmäuse mit sauren Milchprodukten zu vertreiben sollte man circa 1 Mal pro Woche in alle Gangöffnungen Buttersäure*, saure Buttermilch bzw. sauren Quark oder Joghurt gießen.

Entweder man kauft die stärkere Buttersäure online (z.B. hier bei Amazon*) oder man verwendet verdorbene Milchprodukte, die man zuhause einfach lange genug offen bzw. über das Mindesthaltbarkeitsdatum stehen lassen muss.

Wühlmaus vertreiben

Jauche gegen Wühlmäuse

Verschiedene Arten von Jauche können Wühlmäuse sehr effektiv vertreiben, weil Jauche meist sehr scharf riecht bzw. Augen und Atemwege reizen kann und andererseits sehr einfach viel Jauche hergestellt und eingesetzt werden kann.

Zum Vertreiben von Wühlmäusen eignen sich vor allem zwei Arten von Jauchen: Holunderjauche oder Jauche aus Thuja oder Fichte, die 1-2 Mal pro Woche in alle Wühlmausgänge geschüttet werden kann.

Diese Pflanzen bzw. Bäume eignen sich besonders gut, da sie vor allem ätherische Öle enthalten, die die Jauche stinken lassen und so Wühlmäuse vertreiben können.

Für Holunderjauche sollte man 1kg Blätter mit 10-20 Litern Wasser ein bis zwei Wochen stehen lassen. Für Thuja- oder Fichtenjauche kann man 1kg Zweige mit 10-20 Litern Wasser ein bis zwei Wochen stehen lassen. Wenn man möchte, kann man die Blätter oder Zweige zu Beginn mit 1-2 Litern heißem Wasser verbrühen, um somit die Öle und Bitterstoffe besser aus den Pflanzen zu ziehen.

Welcher Geruch vertreibt Wühlmäuse?

Da Wühlmäuse keine starken, bitteren, ätzenden oder scharfen Gerüche mögen, können sie mit allem was so riecht vertrieben werden. Mit diesen Gerüchen können also Wühlmäuse vertrieben werden:

  • Verschiedene ätherische Öle, wie zum Beispiel Rizinus- oder Eukalyptusöl
  • Zweige oder Pflanzenteile von Holunder, Fichte oder Thuja (neben Jauche können auch Zweige oder gehäckseltes in die Gänge gestopft werden)
  • Walnuss- oder Kampferblätter
  • Mottenkugeln

All diese Materialien sollen in jede Gangöffnung gleichmäßig verteilt und danach der Gang wieder verschlossen werden.

Bestimmte Pflanzen gegen Wühlmäuse

Auch einige streng riechende bzw. geruchsintensive Pflanzen, wie Knoblauch, Kaiserkrone oder Wolfsmilch, eignen sich hervorragend, um Wühlmäuse zu vertreiben.

Dafür muss man lediglich einige dieser Pflanzen im Garten verteilt pflanzen bzw. säen und gefährdete Pflanzen bzw. Gemüse mit diesen abwehrenden Pflanzen umranden.

Pflanzen, die zur Wühlmaus-Abwehr in Fragen kommen sind Hundszunge, Kreuzblättrige Wolfsmilch, Kaiserkorne, Gartengloxinien-Knolle, Steinklee oder Narzissen.

Außerdem eignen sich Knoblauch und Zwiebeln sehr gut, um damit Gemüsebeete zu umpflanzen bzw. sie damit zu versehen.

Wühlmäuse akustisch vertreiben

Neben Gerüchen mögen Wühlmäuse auch keine lauten Geräusche, weshalb man sie mit verschiedenen akustischen Mitteln* vertreiben kann.

Dazu gehören Windräder, Windspiele bzw. Windmühlen (wie zum Beispiel dieses Exemplar von Beckmann*), die idealerweise alle mit einem tiefen Metallstab im Boden befestigt sind. Denn in der Theorie sollte der Metallstab die durch den Wind erzeugten Geräusche in den Boden leiten und dadurch Wühlmäuse akustisch vertreiben.

Alternativ kann man auch Glasflaschen halb im Boden eingraben, sodass die Öffnung oben schräg herausschaut. Der an der Öffnung vorbeifliegende Wind kann in der Flasche Töne erzeugen, die durch den Flaschenkörper wiederum in den Boden abgegeben werden.

Alle akustischen Versuche Wühlmäuse aus dem Garten zu vertreiben, verlaufen allerdings oftmals im Sand, d.h. ohne tatsächlichen Erfolg da die Geräusche, die durch die Installationen verursacht werden, viel zu schwach sind und sich im Boden kaum ausbreiten.

Wühlmäuse mit kommerziellen erhältlichen Mitteln vertreiben

Im Folgenden beschreibe ich alle Hilfsmittel, die du käuflich erwerben und mit denen du Wühlmäuse vertreiben kannst.

Wühlmäuse mit Ultraschall vertreiben

Wühlmäuse können auch mit Ultraschall* vertrieben werden, indem batterie- oder solarbetriebene Stecker, auch bekannt als Wühlmausschreck oder Wühlmaus-Schocker, in den Boden gesteckt oder vergraben werden und niederfrequente Schallwellen erzeugen, die Wühlmäuse vertreiben sollen.

Unterschiedliche Arten und Varianten von solchen Steckern bzw. Schockern können sowohl im Internet (z.B. hier bei Amazon*) oder im Gartenfachhandel gekauft werden. Die Stecker sind entweder batterie- oder solarbetrieben und senden Ultraschallwellen aus, die die Wühlmäuse vertreiben sollen.

Denn im Gegensatz zu Maulwürfen können Wühlmäuse Ultraschall hören. Die Ultraschallwellen, die in einem regelmäßigen Rhythmus erzeugt werden, sollen die Wühlmäuse so stark stören, sodass diese aus dem Garten vertrieben werden.

Die Wirkung von Ultraschall gegen Wühlmäuse ist im Allgemeinen umstritten und kommt ganz auf den Einzelfall bzw. auch die Bodenbedingungen an.

Ultraschallwellen können weitaus besser in schweren, festen Böden, wie zum Beispiel Lehm- oder Tonböden, verbreitet werden als in Sandböden. Somit wirkt Ultraschall gegen Wühlmäuse eher bei etwas schwereren Böden als bei Leichteren.

Wenn du einen Ultraschall-Sensor im Boden in den Boden steckst, solltest du auch immer darauf achten, dass

Nichtsdestotrotz ist die Wirkung von Ultraschall gegen Wühlmäuse nicht garantiert und muss individuell im eigenen Garten getestet werden.

Was mögen Wühlmäuse nicht?

Wühlmäuse mögen weder ätzende bzw. scharfe Gerüche wie Buttersäure, Essig, Jauche oder Knoblauch, noch mögen sie niederfrequente Schallwellen oder starke Erschütterungen im Boden.

Diese drei Faktoren kann man sich zu Nutze machen, um Wühlmäuse im Garten zu vertreiben.

Dazu kann man eine der folgenden Methoden verwenden:

  • Wühlmäuse mit Geruch vertreiben, z.B. mit Butter- oder Milchsäure (Buttersäure ist z.B. hier erhältlich*), Essig, Knoblauch, Zwiebeln oder Holunderjauche, die man in die Gänge kippt
  • Wühlmäuse mit Geräuschen vertreiben, z.B. mit Windspielen oder Windrädern wie diesem hier von Beckmann*
  • Wühlmäuse mit Erschütterungen vertreiben, z.B. in dem man viel Fußball oder Federball auf dem Rasen spielt

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Bei Links mit einem Sternchen* handelt es sich um Affiliate-Links. Das heißt, dass wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen verdienen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass wir bei einem Kauf auf der verlinkten Website eine Provision erhalten. Dies hat allerdings absolut keinen Einfluss auf unsere Empfehlung oder den Preis es Produkts. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst nutzen, ausprobiert haben oder dir als Beispiel und Anregung zeigen wollen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Dafür hilfst du aber diesem Projekt – Danke! 

Schreibe einen Kommentar

Sichere dir jetzt deinen Aussaatkalender für das ganze Jahr! 

 

Erhalte einen kostenlosen Aussaat-,
Pflanz- & Erntekalender mit 120 Sorten indem du meinen Newsletter abonnierst!

100% kostenlos – Du kannst ein 10-seitiges PDF sofort herunterladen