Kann man Kaffeesatz kompostieren: so geht’s richtig

Kaffee ist wohl eines der beliebtesten Heißgetränk weltweit und das gute ist, dass Kaffeesatz ein ganz natürlicher, biologisch abbaubarer Stoff ist.

Heißt das, dass man Kaffeesatz kompostieren kann? Wenn ja, kann man auch Kaffeesatz im Filter oder Kaffeepads kompostieren?

Ob und wenn ja, in welchen Formen man Kaffeesatz kompostieren kann erfährst du in diesem Artikel.

Kann man Kaffeesatz kompostieren

Kaffeesatz als rein natürlicher, biologisch abbaubarer Stoff kann ohne Bedenken kompostiert werden. Er kann sowohl in reiner Form, z.B. aus einem Siebträger oder Vollautomaten, als auch im Filter kompostiert werden. Für das Kompostieren von Kaffeesatz im Filter sollten allerdings nur ungebleichte Filter verwendet werden, was auch meist bei Kaffeepads der Fall ist. Da Kaffeekapseln aus Aluminium oder Plastik bestehen dürfen sie auf keinen Fall kompostiert werden.

Inhalt

Kann man Kaffeesatz kompostieren?

Da Kaffeesatz ist ein ganz natürlicher, 100% biologisch abbaubarer Stoff ist, kann Kaffeesatz ohne Probleme auch kompostiert werden.

Genauer gesagt, ist Kaffeesatz das Abfallprodukt, das bei der Kaffeeherstellung, nachdem Kaffeepulver mit heißem Wasser aufgebrüht wurde, übrig bleibt.

Da Kaffeepulver gemahlene Kaffeebohnen sind, welche wiederum die Samen der Kaffeepflanze darstellen, handelt es sich bei Kaffeesatz also um nichts anderes als ein organisches Material das vollständig kompostiert werden kann.

Man könnte also Kaffeepulver mit zum Beispiel gemahlenen Sonnenblumenkernen vergleichen: beides Früchte bzw. Samen der jeweiligen Mutterpflanze die man kompostieren kann und die vollständig verrotten.

KaffeeartBeispieleZum Kompostieren geeignet?
Kaffeesatz im Filterz.B. aus einer Klassischen Filtermaschine oder mit einem Filterbehälter gebrühtJa, allerdings sollten nur ungebleichte Kaffeefilter* kompostiert werden – dann aber ohne Probleme möglich
Kaffeepadsz.B. Kaffeepads* aus einer klassischen Senseo KaffeemaschineJa, ohne Einschränkung da die Pads normalerweise auch aus ungebleichtem Filterpapier bestehen
Kaffeekapselnz.B. aus einer Kapselmaschine wie NespressoNein! Kaffeekapseln* bestehen teils aus Aluminium und Kunststoff. Somit gehören sie – je nach Hersteller – in den Restmüll oder den gelben Sack
Purer Kaffeesatz aus einer Siebträgermaschine oder einem Vollautomatenz.B. aus einem Kaffeevollautomaten oder einer SiebträgermaschineJa, ohne Einschränkung

Kann man Kaffeesatz im Filter kompostieren?

Kaffeesatz im Filter kann ohne Probleme kompostiert werden solange ungebleichtes Filterpapier verwendet wurde.

Ungebleichtes Filterpapier erkennt man meist daran, dass es etwas bräunlich bzw. naturbraun ist (wie dieses Papier von Melitta*), wohingegen gebleichtes Filterpapier ganz weiß ist (wie zum Beispiel diese Variante auch von Melitta*).

Kaffeesatz in gebleichtem Filterpapier sollte nicht kompostiert, da beim Bleichvorgang des Papiers verschiedene chemische Stoffe, vor allem Chlor, zum Einsatz kommt.

Auch wenn die Restmengen der chemischen Stoffe im Papier gering sind, sollte im eigenen Kompost darauf verzichtet werden.

Wenn du also Kaffeesatz im Filter kompostieren möchtest, dann kauf einfach ungebleichte Filter, die übrigens genauso viel kosten wie gebleicht aber noch viel umweltfreundlicher sind 🙂

Kann man Kaffeepads kompostieren?

Solange Kaffeepads nur Kaffeepulver enthalten können sie in der Regel problemlos kompostiert werden da das Filterpapier der Kaffeepads aus biologisch abbaubarer Cellulose besteht.

Senseo, zum Beispiel, bestätigt ganz klar, dass die Senseo Kaffeepads (z.B. hier erhältlich bei Amazon*) des EU Standards EN 13432 entsprechen. Das bedeutet, dass die Pads innerhalb von 90 Tagen in einer industriellen Kompostieranlage zu mindestens 90% verrottet sein müssen. Im heimischen Komposter dürfte das etwas länger dauern, was aber kein Problem darstellt.

Du solltest allerdings darauf achten, dass du keine Pads von anderen Produkten, wie zum Beispiel Milchkaffee* oder heiße Schokolade*, kompostierst. Denn solche Pads enthalten teilweise innenliegende Plastikteilchen oder Zucker – beides Stoffe die auf dem Kompost nichts verloren haben.

Wusstest du, dass man Kaffeesatz auch für bestimmte Pflanzen als Dünger verwenden kann? Wenn du mehr über dieses Thema wissen willst dann schau dir den Artikel an, den ich hier rechts verlinkt habe.

Kann man Kaffeekapseln kompostieren?

Kaffeekapseln* kann man auf keinen Fall kompostieren denn sie bestehen aus Aluminium oder Plastik, weshalb sie nicht biologisch abbaubar sind und auf dem Kompost nicht verrotten würden.

Zwar schließen Kaffeekapseln das Kaffeearoma sehr gut ein, aber nicht nur die Herstellung der Kapseln sondern auch das Recycling ist sehr ressourcenintensiv und somit wenig umweltfreundlich.

Kaffeekapseln gibt es von verschiedenen Herstellern, die teilweise aus Aluminium oder Plastik bestehen. Beides Stoffe, die nichts auf dem Kompost verloren haben und somit sollte man Kaffeekapseln unter keinen Umständen kompostieren.

Kann man Kaffeesatz aus einer Siebträgermaschine kompostieren?

Reinen Kaffeesatz, zum Beispiel aus einer Siebträgermaschine oder einem Kaffeevollautomaten, kann man ohne Probleme kompostieren.

Das tolle bei diesen Formen der Kaffeeherstellung ist, dass neben dem Kaffeesatz kein weiteres Abfallprodukt produziert wird.

Der Kaffeesatz aus einer Siebträgermaschine kann also direkt ohne Umwege oder Bedenken auf den Kompost wandern.

Egal in welcher Form du Kaffeesatz kompostiert, du solltest darauf achten, dass der Kaffeesatz etwas angetrocknet ist.

Einerseits, weil die Schimmelgefahr von feuchtem Kaffee größer ist und andererseits, weil Regen- und Kompostwürmer lockeren, trockenen Kaffeesatz sehr viel lieber mögen.

Am besten du lässt den Kaffeesatz z.B. in einer flachen Schale oder einem extra Behälter trocknen bevor du ihn auf den Kompost bringst.

Wie viel Kaffeesatz kann man kompostieren?

Je nachdem ob du sehr viel Kaffee trinkst oder nur gelegentlich eine Tasse kommen natürlich auch unterschiedliche Mengen an Kaffeesatz zusammen.

Da Kaffeesatz aufgrund der enthaltenen Gerbsäure sauer wirkt fragst du dich vielleicht, wie viel Kaffeesatz man kompostieren kann, ohne den Kompost zu überlasen?

Insgesamt kann man sagen, dass man Kaffeesatz in allen haushaltsüblichen Mengen ohne Bedenken auf dem Kompost entsorgen kann!

Genauer gesagt, kann die Gesamtkaffeesatzmenge auf dem Kompost ca. 10% des gesamten Kompostvolumens ausmachen.

Nehmen wir einmal an, dein Komposter hat ein Volumen von 600 Litern und du trinkst durchschnittlich 2 Tassen Kaffee pro Tag.

Pro Tasse wird standardmäßig ca. 7 Gramm Kaffeepulver verwendet. Das ergibt pro Jahr eine Menge von ca. 5 kg Kaffeesatz (7 Gramm * 2 Tassen * 356 Tage) bzw. 10 kg bei einem 2-Personen-Haushalt.

Somit sind die 10% des Komposts (was ca. 60 Litern oder 60 kg entspricht) bei weitem noch nicht erreicht wenn zwei Personen im Haushalt jeden Tag zwei Tassen Kaffee trinken.  

Vorteile wenn man Kaffeesatz kompostiert

Das Kompostieren von Kaffeesatz kann eine ganze Reihe von Vorteilen bieten.

Neben dem verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen und dem Recycling der Materialien hat Kaffeesatz durch seine Struktur und seine Inhaltstoffe positive Auswirkungen auf den Kompost:

Vorteile der Beschaffenheit von Kaffeesatz

Durch seine gemahlene, pulvrige Beschaffenheit verleiht der Kaffeesatz dem Komposthaufen zusätzliche Lockerheit.

Die kleinen Hohlräume sind ideal für die Luftzirkulation und dass sich kleine Tiere und Bakterien entwickeln können.

Vor allem aber zieht der lockere Kaffeesatz Regen- und Kompostwürmer an. Diese fühlen sich in dem Material sehr wohl und setzten ihre Wurmkokons dort ab.

Inhaltstoffe von Kaffeesatz und deren Wirkung

Kaffeesatz besteht aus wichtigen Inhaltstoffen, die das Pflanzenwachstum anregen und für Stabilität und eine schöne Reife bzw. Blüte sorgen.

Die drei Hauptwirkstoffe die im Kaffeesatz enthalten sind – Stickstoff, Kalium und Phosphor – sind auch in fast allen handelsüblichen Gemüse- bzw. Gartendünger (wie zum Beispiel von Compo oder Dehner) enthalten.

Inhaltstoff Wirkung
StickstoffRegt das Pflanzenwachstum an
KaliumFördert den Zellaufbau und die Stabilität der Zellen, die der Pflanze Standsicherheit verleihen
PhosphorHilft während des gesamten Wachstums und der Reife v.a. bei Obst, Gemüse und Blühpflanzen
GerbsäureWirkt leicht säuerlich (pH-Wert <7), was als Gegenpol zu Kalk (alkalisch, also mit pH-Wert >7) dienen kann
AntioxidantienDienen als Zellschutz und können somit vor Schäden (z.B. durch Sonneneinstrahlung oder Schadstoffe) vorbeugen

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Bei Links mit einem Sternchen* handelt es sich um Affiliate-Links. Das heißt, dass wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen verdienen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass wir bei einem Kauf auf der verlinkten Website eine Provision erhalten. Dies hat allerdings absolut keinen Einfluss auf unsere Empfehlung oder den Preis es Produkts. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst nutzen, ausprobiert haben oder dir als Beispiel und Anregung zeigen wollen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Dafür hilfst du aber diesem Projekt – Danke! 

Schreibe einen Kommentar

Sichere dir jetzt deinen Aussaatkalender für das ganze Jahr! 

 

Erhalte einen kostenlosen Aussaat-,
Pflanz- & Erntekalender mit 120 Sorten indem du meinen Newsletter abonnierst!

100% kostenlos – Du kannst ein 10-seitiges PDF sofort herunterladen