Wie mulcht man richtig? Anleitung für alle Mulchmaterialien

Du hast dich dazu entschiedenen deinen Garten zu mulchen, die Zeit ist gekommen und alle Mulchmaterialien stehen bereit.

Aber wie mulcht man richtig? Und wie bringt man verschiedenen Mulchmaterialien im Garten aus?

Eine solche Schritt-für-Schritt Anleitung für alle verschiedenen Mulchmaterialien findest du in diesem Artikel.

Wie mulcht man richtig?

Um den Garten richtig zu mulchen sollten organische Mulchmaterialien ca. 5 cm dick ausgebracht werden. Dabei sollten Materialien wie Heckenschnitt möglichst fein gehäckselt bzw. andere Grünabfälle wie Kohl- oder Beinwellblätter angewelkt sein. Mineralische Mulchmaterialien hingegen können ca. 5-7 cm dick ausgebracht werden, entweder mit einem zugrunde liegenden Unrkautvlies aber auch ohne ist möglich.

Inhalt

Wie mulcht man richtig?

Toll, dass du mittlerweile so weit bist und dich zum Mulchen deines Gartens entschieden hast. Nun stellt sich also nur noch die Fragen nach dem „Wie“?

Aber das sollte als letzter Schritt kein Problem darstellen, denn das Mulchen im Garten gestaltet sich recht einfach.

Dennoch gibt es je nach Mulchmaterial was du verwendest, also sei es Kompost, Rasenschnitt oder Laub, einzelne Tipps und Tricks die du beim Mulchen beachten solltest. All diese Einzelheiten findest du in den folgenden Abschnitten wo ich dir eine Anleitung zum richtigen Mulchen für alle Materialien zusammengefasst habe.

Insgesamt solltest du jedoch darauf achten, deinen Garten mit der Menge an Mulch nicht zu überfordern. Ansonsten kann es sein, dass nicht mehr ausreichend Regen oder Luft an den Boden gelangt.

Als Faustregel bei allen Mulchmaterialien gilt eine Schicht von etwa 5 cm als ausreichend. Falls du einmal zweifeln solltest, ob du die richtige Menge ausgegeben hast oder nicht, dann folge lieber dem Prinzip „Weniger ist mehr“ als andersherum 🙂

Wie mulcht man mit organischen Mulchmaterialien

Organische Mulchmaterialien sind alle Stoffe, die sich im Laufe der Zeit durch biologische Abbauprozesse zersetzen. Das heißt, alles aus Holz, Cellulose oder anderen Kohlenstoffverbindungen wie Erde.

Obwohl das Mulchen mit diesen unterschiedlichen Materialien ähnlich ist, gibt es trotzdem einige Einzelheiten zu beachten.

 

 

Deshalb habe ich dir im Folgenden für die alle organischen Mulchmaterialien eine kurze Anleitung zusammengefasst:

Mulchen mit Rasenschnitt

Rasenschnitt kann sowohl zum Mulchen des Rasen selbst als auch zum Mulchen von Beeten verwendet werden.

Wenn du deinen Rasenschnitt direkt wieder auf dem Rasen ausbringst, kannst du das ohne Probleme bei jedem Rasenmähen machen indem du ganz einfach ohne Auffangkorb Rasen mähst. Dabei solltest du allerdings darauf achten, dass der Rasenschnitt recht fein bzw. kurz ist, am besten nicht länger als ca. 2 cm.

Ist der Rasenschnitt etwas länger bzw. gröber würde ich empfehlen ihn eher an anderer Stelle zum Mulchen einzusetzen, wie zum Beispiel unter Himbeerpflanzen oder auf anderen Beeten.

Dafür nach dem Mähen einfach den Rasenschnitt etwa 2-4 cm dick auf den Boden unter den Sträuchern bzw. um die Gemüsepflanzen herum ausstreuen. Das kannst du ohne Probleme während der gesamten Saison alle 2-3 Wochen machen.

Rasenschnitt zum Mulchen

Mulchen mit Kompost

Kompost ist wohl eines der beliebtesten Mulchmaterialien und kann im allgemeinen auf zwei Arten verwendet werden.

Einerseits ganz klassisch als fertigen Humus und andererseits als reines Mulchmaterial im Herbst.

Den klassischen, fertigen Humus solltest du am besten im Frühjahr auf die Beete geben. Dann den Humus möglichst gut einarbeiten, sodass die Nährstoffe in den Boden gelangen und der Boden für das Gartenjahr bestmöglich vorbereitet ist.

Alternativ kannst du Kompost im Herbst zum Mulchen der Beete verwenden. Dafür kannst du auch nur halbfertigen Kompost verwenden und diesen vor dem Winter auf den Beeten verteilen. Der Kompost schützt die Beete über Winter und außerdem vollständig zersetzt, sodass er im Frühjahr in die Beete eingearbeitet werden kann.

Kompost zum Mulchen

Mulchen mit Laub oder Heckenschnitt

Um deinen Garten mit Laub zu mulchen musst du lediglich die gesammelten Blätter unter Stauden, oder auf den Beeten verteilen.

Da das Volumen von Laub sehr groß ist, empfiehlt es sich darauf zu achten, dieses nicht zu hoch zu stapeln, sodass weiterhin Licht an die Pflanzen gelangt. Auch hier darauf achten, dass du bei einer Höhe von ca. 5 cm Mulchschicht bleibst.

Mit Heckenschnitt zu mulchen ist ähnlich wie mit Laub, nur dass du darauf achten solltest, diesen ausreichend zu zerkleinern.

Sollten noch grobe aber auch kleinere Äste dabei sein, solltest du den Heckenschnitt am besten einmal Häckseln bevor du ihn auf die Beete ausbringst.

Wenn du ihn auf Beete ausbringst gilt die Regel „je kleiner umso besser“, aber wenn du ihn zum Beispiel unter Obstbäume streust, kann der gehäckselte Heckenschnitt auch noch etwas gröber sein.

Grünabfälle zum Mulchen

Mulchen mit Stängeln von Gründüngung, Staudenabfällen, Kohl- oder Rhabarberblätter bzw. Kartoffellaub

Auch mit vermeintlichen Gartenabfällen, wie Stauden, Kohl- oder Rhabarberblätter oder Kartoffellaub kannst du deinen Garten wunderbar mulchen.

Und das Beste daran ist, dass es ganz einfach und wenig Aufwand nötig ist 🙂

Denn diese Materialien können ganz einfach nach der Ernte auf den abgeernteten Beeten liegen gelassen werden. Wenn du magst, kannst du die Stängel oder Blätter noch ein wenig zerkleinern, muss aber nicht sein.

Da du deine Beete im Herbst nicht umgraben must, kannst du die Blätter und Stängel sogar bis zum nächsten Frühjahr auf dem Beet liegen lassen und dann einarbeiten.

Wenn du wissen willst, warum du im Herbst deine Beete nicht umgraben solltest, dann schau hier vorbei.

Kohlblätter zum Mulchen

Mulchen mit Brennnesseln und Beinwellblätter

Auch das Mulchen mit Brennesseln und Beinwellblättern ist sehr einfach aber effektiv.

Ähnlich wie bei den Stauden- oder Gemüseabfällen können Brennnesseln und Beinwellblätter einfach auf die Beete gelegt werden.

Dafür sind die Blätter am besten schon ein wenig angewelkt, sodass der Zersetzungsprozess nicht so lange dauert.

Aber keine Sorge, sowohl Brennnesseln als auch Beinwellblätter zersetzten sich in der Regel sehr schnell. Je nach Witterung und Wetter kann dies nur wenige Wochen dauern.

Brennnesseln zum Mulchen

Mulchen mit Rindenmulch, Pinienrinde, Holzhäckseln oder Kakaoschalen

Das Mulchen mit Rinden- oder Pinienmulch, Holzhackschnitzeln oder Kakaoschalen ist sehr ähnlich.

Hier findest du…

Rindenmulch*

Pinienmulch*

Holzhackschnitzel

Kakaoschalen

Wenn du mit diesen Materialien deine Wege im Garten gestaltest kannst du dies zu jeder Zeit und so oft du magst tun. Auch die dicke des Materialies ist Geschmackssache.

Wenn du allerdings Rindenmulch und Co. unter Sträucher oder Bäumen verteilst solltest du je nach Art des Materials auf die richtige Dicke achten während der Zeitpunkt des Ausbringens keine Rolle spielt.

Verwendest du grobes Material solltest du dieses ca. 7-10 cm dick auftragen, feines hingegen nur ca. 3-5 cm.

Bei diesen Mengen ist die Wirkung der Mulchmaterialien durch die Nährstoffabgabe und das Verhindern von Unkraut ideal.

Sobald also dein Rinden- oder Pinienmulch oder Kakaoschalen unter die Idealmenge abgesunken sind kannst du jederzeit wieder etwas nachgeben. 

Wenn du dir nicht ganz sicher bist, welches Mulchmaterial du verwenden sollst, dann schau am besten nochmal hier vorbei. Dort vergleiche ich die verschiedenen Materialien und beschreibe ihre Vor- und Nachteil.

Rindenmulch für den Garten

Mulchen mit Stroh

Stroh eignet sich sehr gut zum Mulchen in ganz besonderen Fällen.

Einerseits kannst du Stroh als Ersatz für Rindenmulch und zum Ausstreuen von Wegen in deinem Garten verwenden. Dies kannst du das ganze Jahr über machen und so oft wie nötig ausbessern.

Andererseits wird Stroh häufig zum Mulchen von Erdbeerbeeten verwenden oder dort wo Kürbisse oder Zucchini wachsen.

Dort solltest du das Stroh allerdings erst nach der Blüte ausbringen, also bei Erdbeeren ab dem späten Frühjahr und bei Zucchini oder Kürbissen im Sommer.

Dann einfach das Stroh vorsichtig unter den Pflanzen auslegen, sodass die Früchte vor Feuchtigkeit und Dreck geschützt sind.

Mulchen mit Stroh

Mulchen mit Mulchpapier, Mulchfolie bzw. Unkrautvlies

Mulchpapier (wie dieses in Bio-Qualität*) oder Mulchfolie* kannst du für alle Arten von Gemüse verwenden, vor allem für diejenigen, die es gerne etwas wärmer haben wie Tomaten oder Gurken.

Dafür solltest du das Papier oder die Folie so ausbringen, dass die Setzlinge aus der Folie herausschauen und auch noch ausreichend Platz zum Wachsen haben.

Die Folie kannst du dann bis nach der Ernte auf den Beeten lassen und danach einfach wieder abnehmen.

Wenn du eine biologisch abbaubare Folie hast kannst du deren Reste nach der Saison auf dem Kompost entsorgen. Falls du eine nicht-abbaubare Folie hast kannst du diese bei gutem Zustand gegebenenfalls im nächsten Jahr wieder verwenden.

Unkrautvlies-Mulchvlies

Wie mulcht man mit mineralischen Mulchmaterialien

Auch das Mulchen mit mineralischen Materialien, also vor allem Steinen oder anderen, kristallinen Stoffen ist recht einfach und unterscheidet sich je nach Material kaum bzw. gar nicht.

Mineralische Mulchmaterialien wie Kies, Split, Lava oder Muscheln können das ganze Jahr ausgebracht werden.

Soll ein Steingarten angelegt werden, kann dies mit oder ohne Unkrautvlies gemacht werden. In beiden Fällen sollte vor dem Anpflanzen der Boden möglichst unkrautfrei gehalten werden.

Dann die Pflanzen setzen und entweder zunächst ein Unkrautvlies auslegen oder direkt das Mulchmaterial auf den Boden geben.

Für alle mineralischen Mulchmaterialien ist eine Höhe von ca. 5-7 cm ausreichend, kann jedoch je nach Nutzung auch unterschiedlich sein.

Mineralischer Mulch

Solltest du z.B. deine Wege mit Steinen mulchen und häufig auch mit einem schweren Schubkarren darüber fahren, so bedarf es wahrscheinlich ein wenig mehr Mulchmaterial, da das vorhandene eher zusammengedrückt wird bzw. absackt.

Bist du dir nicht ganz sicher, welches mineralische Mulchmaterial für deinen Garten geeignet ist, dann schau dir am besten diesen Vergleich an.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*)

Bei Links mit einem Sternchen* handelt es sich um Affiliate-Links. Das heißt, dass wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen verdienen. Genauer gesagt bedeutet dies, dass wir bei einem Kauf auf der verlinkten Website eine Provision erhalten. Dies hat allerdings absolut keinen Einfluss auf unsere Empfehlung oder den Preis es Produkts. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst nutzen, ausprobiert haben oder dir als Beispiel und Anregung zeigen wollen. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Dafür hilfst du aber diesem Projekt – Danke! 

Schreibe einen Kommentar

Sichere dir jetzt deinen Aussaatkalender für das ganze Jahr! 

 

Erhalte einen kostenlosen Aussaat-,
Pflanz- & Erntekalender mit 120 Sorten indem du meinen Newsletter abonnierst!

100% kostenlos – Du kannst ein 10-seitiges PDF sofort herunterladen